April 08, 2006
Weltfremd

Leserbrief an die FR zum Artikel von Necla Kelek

Necla Kelek, Ayaan Hirsi Ali u.a. werden jetzt sehr gerne zitiert, wenn es um Islam und Frauen geht.
Garantieren sie uns doch die Gültigkeit ihrer Aussagen, da sie ja Insider sind. Genauso könnte man, z. B., in der Türkei einen Deutschen zu Rassismus in Deutschland befragen und seinem Wort hohe Gültigkeit zumessen – schließlich ist er ja Deutscher und muss es wissen! auch wenn er z.B. ein Rechtsradikaler wäre ...
Schon der einleitende Absatz des Artikels macht die Argumentationstaktik von Frau Kelek deutlich: generalisieren, Realität reduzieren, uminterpretieren ("das Wort im Mund umdrehen").

Die Tatsache, dass es da Lehrer in Neukölln gibt, die mit der pragmatischen Maßnahme Erfolg haben, dass sie Schüler morgens abholen (die andernfalls überhaupt nicht zur Schule gehen würden), deutet sie um in zwei Behauptungen: 1. Lehrer müssen Schüler von zuhause abholen und 2. Lehrer sind für den Erfolg von Schule verantwortlich. Im weiteren reduziert Frau Kelek die Realität auf ein paar griffige Parolen:
- Muslimische Väter haben kein Interesse an einer Bildung ihrer Kinder.
- Zwangsheitat und arrangierte Ehen sind die Ursache der Desintegration.
- junge islamische Männer haben nur einen Auftrag: die Ehre ihrer weiblichen Verwandten zu schützen.
- Summe: all diese Probleme sind islam-spezifisch

Mir kommt das sehr weltfremd vor. Meine Erfahrungen sind ganz andere.

Ich bin Leiterin eines Computer-Mädchenprojektes im Jungbusch in Mannheim, buschgirls.de einem dieser sog. sozialen Brennpunkte, die Bildungsbürger als coole Kulisse für Off-Theaterstücke oder Kneipenbesuche goutieren. Der Ausländeranteil beträgt zwischen 60 und 70 %. Die Mädchen, die unsere Kurse besuchen, sind bunt gemischt. Sie sind aus dem Balkan (christlich-katholisch), Deutschland (christlich-freireligiös), der Türkei (islamisch), ehem. Sowjetunion (christlich-orthodox) usw. Unser bestes buschgirl hat einen sehr strengen, sehr religiösen Vater (türkisch, islamisch), sie ist sehr selbstbewusst, weiß sich zu wehren, ist dennoch kooperativ (da ist mein Neffe unterdrückter...). Ihr Vater hat sogar großes Interesse an einer guten Bildung seiner Tochter: wo andere Mädchen nicht zu uns kommen dürfen, auch deutsche, italienische manchmal nicht (wegen Internet/Chat), darf dieses Mädchen immer kommen, denn mittlerweile haben die Eltern mitbekommen, wie riesige Fortschritte in der Schule sie gemacht hat, auch dank der Unterstützung und Wertschätzung, die sie bei uns bekommt.
Zitat: "Unsere Lehrer trauen uns ja nichts zu."
Ein Mädchen war "zwangsverheiratet" in die Türkei, das ist schlimm genug, aber sie ist längst zurück, denn Ehescheidungen sind in der Türkei einfacher. Das alles sind meine Erfahrungen, die ich im Einzelfall machen durfte.
Was die Ehre angeht, so kann ich keinen Unterschied zwischen den Nationalitäten feststellen: die Verantwortung für die Ehre der Schwester ist bei manchen jugoslawischen Söhnen (christlich) genauso eingeprägt wie bei manchen deutschen (christlich) oder türkischen (islamisch). Die Formen sind nur anders; sie fallen uns in unserer eigenen Kultur einfach nicht so auf wie bei fremden.
Außerdem hilft uns das Abschieben der Probleme auf fremde Kulturen, die eigenen Probleme nicht sehen zu müssen. So sind in der Türkei Frauen in Führungspositionen weit häufiger vertreten als bei uns! Am Schlimmsten sind die Verallgemeinerungen, von denen wir noch auf der Schule gelernt haben, dass sie direkt zum Faschismus führen:
_die muslimischen Männer, _die jungen Prinzen (die Mädchen, die ich kenne, machen genausowenig Hausaufgaben, prügeln sich in der Schule, schwänzen, lügen usw.); schon unser armes unterdrücktes türkisches Mädchen von oben, deren Lieblingsfach Ethik ist, weiß genau, dass man nicht ganze Gruppen kritisiert, sondern einzelne Personen.
Wir und ihr – in dieser Trennung liegt schon das ganze Unglück. Unsere Mädchen wollen einfach Mädchen sein und nicht türkische Mädchen oder russische Mädchen. Türkisch sein ist eine Eigenschaft unter vielen.

Posted by Gertrud Schrenk at April 08, 2006 08:06 EM
Comments
Post a comment
Name:


Email Address:


URL:


Comments:


Remember info?